AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen „HUTA- und Ferienbetreuung/Gassiservice“ der Firma „Dog-Care“, Inhaberin Verena Lingl
(im folgenden „Dog Care“ genannt)

Diese AGB regeln das Vertragsverhältnis zwischen Dog Care und den natürlichen und juristischen Personen, welche das Angebot „HUTA- und Ferienbetreuung/Gassiservice“ nutzen
1. Gegenstand des Vertrages
Gegenstand des Vertrages ist die Verwahrung, Versorgung, Verpflegung, Animation und Betreuung des Hundes.
2. (HUTA-/Ferien-) Hundebetreuung
a) Wird der Hund von der HUTA später als zur vertraglichen Zeit abgeholt wird pro angefangene Stunde 10,00 Euro zur Monatspauschale berechnet.
b) Dog Care verpflichtet sich zu einer artgerechten Unterbringung und Behandlung der zu betreuenden Hunde. Die Hunde werden in der Hundebetreuung in Gruppen mit mehreren Hunden gehalten und nehmen am Freilauf mit anderen Hunden teil. Dem Kunden sind dadurch mögliche Risiken klar und er erklärt sich ausdrücklich mit dieser Art der Haltung und den damit verbundenen Risiken einverstanden. Er erklärt sich ferner damit einverstanden, dass der Hund sich auf dem eingezäunten Gelände der Dog Care ohne Leine aufhält und übernimmt für alle damit in Verbindung stehenden Risiken und Gefahren (Entlaufen, Wildern, Verletzungen, u. ä.) die volle Haftung.
b) Im Fall der Unterbringung des Hundes in der Hundebetreuung verpflichtet sich der Kunde, seinen Hund zum vereinbarten Zeitpunkt zu bringen und wieder zu holen. Wird ein Hund nicht zum vereinbarten Termin abgeholt und wurde die Aufenthaltsdauer nicht vom Kunden oder einer beauftragten Person verlängert, ist Dog Care berechtigt, den Hund nach einer Übergangszeit von 8 Tagen zu vermitteln bzw. anderweitig unterzubringen. Dadurch entstehende Kosten gehen zu Lasten des Kunden.
c) Dog Care benachrichtigt den Kunden unverzüglich, wenn bei seinem Hund gesundheitliche oder psychische Störungen auftreten oder der Hund Eingewöhnungsprobleme zeigt, die das gewöhnliche Maß übersteigen. Der Kunde ist verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass man ihn auch tatsächlich jederzeit erreichen kann.
d) Für die Tages- bzw. Urlaubsbetreuung sind für den Hund Futter, eventuell benötigte Medikamente, Halsband und eine Decke mitzubringen. Näpfe, etc. werden von Dog Care gestellt. Für die mitgebrachten Dinge übernimmt die Hundepension keine Haftung.
3. Gassiservice
a) Der Kunde verpflichtet sich vor Annahme des Hundes in den Gassiservice auf physische oder psychische Störungen sowie den Verdacht auf Krankheiten des Hundes ausdrücklich hinzuweisen. Zudem ist auf charakterliche Eigenschaften des Hundes (z.B. Bissigkeit, Abneigung gg. Artgenossen od. Menschen) vor Annahme in den Gassiservice hinzuweisen.
b) Hunde mit ansteckenden Krankheiten oder mit Floh-/ Milbenbefall dürfen für die Dauer der Krankheit nicht in den Gassiservice aufgenommen werden. Gleiches gilt für läufige Hündinnen während der Läufigkeit, sofern nicht im Einzelfall eine andere Absprache getroffen wurde.
c) Die Hunde werden in Gruppen mit mehreren Hunden ausgeführt. Der Kunde erklärt sich ausdrücklich mit dieser Form des Ausführens einverstanden, sofern nicht im Einzelfall eine andere Absprache getroffen wurde und übernimmt für alle damit in Verbindung stehenden Risiken und Gefahren (Entlaufen, Wildern, Verletzungen, u. ä.) die volle Haftung.
d) Dog Care verpflichtet sich, den Hund am vereinbarten Ort zur vereinbarten Zeit abzuholen und wie besprochen zurück zu bringen. Der Besitzer/Halter des Hundes hat dafür Sorge zu tragen, dass der Hund zum vereinbarten Zeitpunkt und Örtlichkeit, ohne Wartezeiten für Dog Care, abgeholt und wieder zurückgebracht werden kann.
e) Vereinbarte Gassitermine sind vom Kunden spätestens 24h vorher abzusagen. Ist der Hund zum vereinbarten Zeitpunkt und Örtlichkeit nicht da und der Termin wurde nicht fristgerecht abgesagt, wird die volle Vergütung in Rechnung gestellt.
4. Vertragsabschluß
Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrages des Kunden durch Dog Care zustande. Der Vertrag kann schriftlich, per FAX oder e-mail, mündlich, fernmündlich, per Internetbuchung oder durch schlüssiges Verhalten zustande kommen. Der Abschluss des Vertrages verpflichtet die Vertragspartner zur Erfüllung des Vertrages, gleichgültig auf welche Dauer der Vertrag abgeschlossen ist. Die Vertrag ist bindend und verpflichtet zur Zahlung der Gebühr für die Betreuung (Ziff. 2 und 3) des Hundes.
5. Leistung, Preise, Zahlung
a) Bei fristgemäßer Zahlung des vereinbarten Preises ist Dog Care verpflichtet, den vereinbarten Platz des Tieres bereitzuhalten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen.
b) Die Buchung eines Pensions- bzw. Betreuungsplatzes verpflichtet zur Zahlung des Gesamtrechnungsbetrages im Voraus.
c) Der Kunde erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Unterkünfte. Eine Unterbringung des Tieres mit anderen sowie die im Rahmen der Ausläufe vorgenommene Zusammenstellung der Tiere liegt im ordnungsgemäßen Ermessen von Dog Care.
d) Der Bring- und Abholtag des Hundes wird als jeweils voller Tag abgerechnet.
7. Haftung
a) Für den Hund muss eine Tierhalterhaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von EUR 2.000.000,00 für Personen- und Sachschäden abgeschlossen sein. Der Versicherungsschein ist nach Aufforderung vorzulegen.
b) Soweit Dritte Dog Care für Schäden und Folgeschäden in Anspruch nehmen, deren Ursache darin liegt, dass durch das untergebrachte Tier unmittelbar oder mittelbar fremde Rechte und/oder Sachwerte verletzt worden sind, stellt der Kunde im Innenverhältnis Dog Care von allen Regressansprüchen Dritter uneingeschränkt frei, gleich auf welchem Rechtsgrund diese beruhen, es sei denn, dass Dog Care der nachgewiesene Vorwurf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung gemacht werden kann.
c) Die zuvor genannte Freistellung gilt auch im Verhältnis zu anderen Kunden von Dog Care, soweit deren Tiere oder sonstigen Rechte und Werte Schaden durch das untergebrachte Tier nehmen sollten. Gleichermaßen haftet der Kunde Dog Care auch für solche Schäden, welche dem Personal von Dog Care und deren Ausstattung daraus erwachsen, dass sich eine tierspezifische Gefahr des untergebrachten Tieres realisiert, es sei denn, ein erwiesenes Eigenverschulden von Dog Acre sei ursächlich für den eingetretenen Schaden. Dem Kunden bleibt dabei unbenommen, seine Haftpflichtversicherung in Anspruch zu nehmen. Dog Care ist jedoch nicht verpflichtet, sich auf die Geltendmachung ihrer Ansprüche gegenüber der Versicherung verweisen zu lassen.
d) Kommt es während des Aufenthaltes des Tieres zur Verwirklichung einer tierspezifischen Gefahr (Beißen eines Hundes gegenüber dem Personal) und ist ein weiterer Aufenthalt nach Ansicht von Dog Care aufgrund der dadurch auftretenden Gefährdung des Personals nicht mehr vertretbar, so ist der Kunde nach entsprechender Information verpflichtet, dass Tier schnellstmöglich abzuholen. Erfolgt dies nicht, so ist Dog Care im Interesse des Eigenschutzes seines Personals berechtigt, die vertraglichen Leistungen in dem Maße einzuschränken, dass eine Gefährdung des Personals ausgeschlossen wird.
e) Dog Care ist um bestmögliche Unterbringung, Pflege und Versorgung des anvertrauten Tieres bemüht. Sollte sich dessen ungeachtet ein Schaden an dem anvertrauten Tier ereignen, verzichtet der Kunde, – der insoweit sein Tier auf eigenes Risiko an Dog Care übergibt -, auf alle Regressmöglichkeiten gegenüber Dog Care, die insoweit nur für eigenes Verschulden und nur bei nachgewiesener grober Fahrlässigkeit des eigenen Personals haftet, generell nicht aber für Drittverschulden, noch für Gefahren, die sich aus dem Zusammensein verschiedenster Tiere ergeben. Dog Care haftet dem Kunden insoweit maximal in Höhe des Sachwerts des untergebrachten Tieres, nicht aber für Folgeschäden und auch nicht für unmittelbare Schäden und Kosten. Dog Care hat hinsichtlich ihrer Forderungen und Ansprüche sowie bezüglich etwaiger Freistellungsansprüche gegenüber dem Kunden ein vertragliches Pfand- und Zurückbehaltungsrecht an dem in Verwahrung gegebenen Tier.
8. Tierärztliche Versorgung / Impfungen / Gesundheit
a) Der unterzubringende Hund muss über alle alterspezifischen Impfungen verfügen. Der Impfpass ist nach Aufforderung vorzulegen. Soweit Unklarheiten über den Impfstatus des Tieres bestehen, ist Dog Care nicht verpflichtet, das Tier aufzunehmen. Eine Wurmkur darf nicht länger als 3 Monate zurückliegen. Sollte keine gültige Impfung vorhanden sein oder eine Wurmkur bei Betreuungsbeginn länger als 3 Monate nicht mehr durchgeführt worden sein, können die erforderlichen Impfungen von einem Tierarzt nach Wahl von Dog Care sowie die erforderliche Wurmkur durch Dog Care nachgeholt werden.
b) Hunde mit ansteckenden Krankheiten oder mit Floh-/ Milbenbefall dürfen für die Dauer der Krankheit nicht aufgenommen werden. Gleiches gilt für läufige Hündinnen während der Läufigkeit, sofern nicht im Einzelfall eine andere Absprache getroffen wurde. Bringt ein Hund eine ansteckende Krankheit oder Parasiten mit, trägt der Kunde alle dadurch entstehenden Kosten.
c) Der Kunde verpflichtet sich vor Aufnahme des Hundes in die Betreuung auf physische oder psychische Störungen sowie den Verdacht auf Krankheiten des Hundes ausdrücklich hinzuweisen. Zudem ist auf charakterliche Eigenschaften des Hundes (z.B. Bissigkeit, Abneigung gg. Artgenossen od. Menschen) vor Aufnahme in die Hundebetreuung hinzuweisen.
d) Für den Fall der Erkrankung oder eines Unfalls des in Verwahrung gegebenen Tieres steht es im freien Ermessen von Dog Care einen Tierarzt in Anspruch zu nehmen. Dog Care wird für diesen Fall ausdrücklich ermächtigt, im Namen und auf Rechnung des Kunden eine Tierarztpraxis mit der tierärztlichen Versorgung und Behandlung des Tieres zu beauftragen. Darüber hinaus ermächtigt der Kunde Dog Care im Namen und auf Rechnung des Kunden andere und / oder weiterbehandelnde Fachtierärzte und Kliniken mit der tierärztlichen Versorgung des Tieres zu beauftragen und diese zu verpflichten, so dies entsprechend dem Befund der vorgenannten Tierarztpraxis erforderlich erscheinen sollte.
e) Sollte tierärztlicherseits aufgrund einer entsprechenden Notwendigkeit an Dog Care die Bitte zur Zustimmung der Einschläferung des Tieres herangetragen werden, ist Dog Care berechtigt die notwendige Erlaubnis zu erteilen, soweit nicht unverzüglich die Entscheidung des Kunden eingeholt werden kann.
f) Im Fall des Versterbens eines Hundes ist Dog Care zur Vornahme der notwendigen ordnungs- und hygienerechtlichen Maßnahmen berechtigt.
g) Soweit Dog Care für Heilbehandlungsmaßnahmen kostenmäßig in Vorleistung tritt, stellt der Kunde Dog Care von allen angefallenen Kosten frei, auch wenn er die Vornahme einer o.g. Leistung persönlich ablehnt, bzw. sie selber nicht hätte durchführen lassen.
9. Schlussbestimmungen/Gerichtsstand
a) Sollten einzelne der vorgenannten Bestimmungen ungültig oder unwirksam sein oder werden, oder aus anderen Rechtsgründen nicht durchgeführt werden können, wird die Gültigkeit des Vertrages hierdurch nicht berührt. Die Vertragspartner verpflichten sich vielmehr, ungültige oder unwirksame oder nicht durchführbare Bestimmungen durch andere Regelungen zu ersetzen, die dem angestrebten Zweck und der wirtschaftlichen Zielsetzung der unwirksamen oder ungültigen Regelung gerecht werden.